MUSIK

Tim Allhoff: Sixteen Pieces for Piano

Sixteen Pieces for Piano
Sony Music
PiANOJAZZ In den letzten Jahren etablierte sich Tim Allhoff als einer der wichtigsten Jazz-Pianisten Deutschlands, erspielte sich mit seinem Trio etwa zwei Echo Jazz Awards. Aber auch als moderner klassischer Komponist konnte er sich einen Namen machen, so auch in Hollywood durch seine Arbeit am Soundtrack für den Film „Sleepless“. Diese beiden musikalischen Entwicklungslinien vereint Allhoff jetzt auf seinem ersten Klavier-Soloalbum „Sixteen Pieces for Piano“. Zwischen Jazz, Klassik und Neoklassik überschreiten seine Stücke immer wieder die Grenze zur Minimal Music, wollen sich jedoch nie gänzlich fügen. Außerordentlich virtuose Stücke wird man hier nicht sehr oft finden, viel mehr bietet Allhoff mit diesem Album leicht fassliche Musik an, die vor allem jene anspricht, die es einfach nur genießen, den Klängen eines Klaviers zu lauschen, womit Salonmusik zwar eine etwas veraltete, aber wohl die passendste Beschreibung für „Sixteen Pieces for Piano“ ist. chd

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden