Bücher

Die besten Bücher 2020: Empfehlungen für den Oktober

Die besten Romane 1020

Die besten Bücher im Oktober 2020: Während der US-Pay-TV-Sender HBO derzeit eine Serie dreht, die auf „QualityLand“ basiert, haut Marc Uwe Kling endlich die Fortsetzung raus – und natürlich steht er mit „QualityLand 2.0: Kikis Geheimnis“ auf unserer Liste mit den besten Büchern im Oktober 2020. Auch Vielschreiber Stephen King legt nach: Der Band „Blutige Nachrichten“ bündelt vier Geschichten des Altmeisters. Cemile Sahin veröffentlicht dagegen erst ihr zweites Buch. Mit „Alle Hunde sterben“ geht sie an die Grenze des Erträglichen, wenn sie Figuren erzählen lässt, die Folter, Gewalt und Verschleppung durch Einheiten der türkischen Armee und der Polizei erlebt haben. Ein wichtiges Buch, das natürlich auch auf die Liste der besten Bücher im Oktober 2020 gehört. Auch Ronya Othmann geht mit ihrem autobiografischen Debütroman an Grenzen. Zunächst ist „Die Sommer“ ein Coming-of-Age-Roman, der die Zerrissenheit und die Identitätssuche der Protagonistin ins Zentrum rückt. Doch lässt sich das eben nicht erzählen, ohne den im Jahr 2014 vom IS verübten Völkermord an kurdischen Jesiden in Syrien zu thematisieren. Ein grandioses Buch, das die Spitzenposition auf unserer Liste mit den besten Büchern im Oktober 2020 nur knapp verpasst hat. Angeführt wird die Liste von Roman Ehrlich, der in seinem neuesten Roman „Malé“ aus einer nahen Zukunft erzählt: Der Meeresspiegel steigt, das Meer holt sich die Malediven nach und nach zurück, und nach einem Militärputsch hat sich in der Hauptstadt der Malediven eine Aussteiger-Gemeinschaft angesiedelt.

 

Stephen King: Blutige Nachrichten6. Stephen King: Blutige Nachrichten

Sein neuester Band „Blutige Nachrichten“ ist allerdings kein epischer Roman wie noch „Das Institut“ von 2019. Stattdessen sind hier auf verhältnismäßig knappen 560 Seiten gleich vier Erzählungen versammelt. Diese „Kurzromane“, wie es auf dem Klappentext heißt, verbindet nichts außer der Tatsache, dass sie alle unverkennbar aus Kings Feder stammen. Die beste Geschichte aus „Blutige Nachrichten“ ist „Chucks Leben“: Hier fließt kein Blut, es gibt keinen Gegner außer der Zeit, und alles Übernatürliche steht im Dienst der zentralen Aussage. Ohne zu viel zu verraten, nimmt King hier Walt Whitmans Deklaration „I contain multitudes“ denkbar ernst und führt sie zum unvermeidlichen Abschluss. Das ist überraschend bewegend – und viel angsteinflößender als alle Gestaltwandler und iGhosts, die man sich ausdenken kann.

Heyne, 2020

560 S., 24 Euro

Aus d. Engl. v. Bernhard Kleinschmidt

 

Buchcover „Couscous mit Zimt“ von Elsa Koester5. Elsa Koester: Couscous mit Zimt

In Elsa Koesters Debütroman geht es um Fremdbestimmung, um Heimat und Identität – kurz darum, dazuzugehören. Lisa ist als Tochter eines Deutschen und einer Französin aus Tunesien in Berlin aufgewachsen. Anders dagegen ihre Mutter Marie und Großmutter Lucile: Beide mussten ihre tunesische Heimat nach dem Ende der französischen Kolonialzeit verlassen, was vor allem an Marie nicht spurlos vorbeigegangen ist. Auch Luciles kinderreicher Lebensweg entsprach nicht dem, was sich die freiheitsliebende und eigensinnige Frau einst gewünscht hatte. Die verschleppten Traumata ziehen sich durch drei Generationen und kommen in subjektiver Erinnerung zur Sprache. „Couscous mit Zimt“ von Elsa Koester steht auf unserer Liste der besten Bücher im Oktober 2020.

FVA 2020

448 S., 24 Euro

 

Buchcover „Alle Hunde sterben“ von Cemile Sahin4. Cemile Sahin: Alle Hunde sterben

Ein erster Satz wie eine Regieanweisung: „Wir sehen ein Hochhaus im Westen der Türkei.“ Danach arbeitet sich Cemile Sahin von Stockwerk zu Stockwerk und lässt in neun Episoden die Bewohner des Hauses erzählen. Sie alle haben Folter, Gewalt und Verschleppung durch Einheiten der türkischen Armee und der Polizei erlebt, von denen sie zu Terroristen erklärt werden. Necla etwa, die von ihrem Peiniger in einer Hundehütte angekettet und gezwungen wird, eine tote Ratte zu essen. Natürlich liegt es nah, diese kaum auszuhaltenden Protokolle der Gewalt auf die Unterdrückung von Kurd*innen zu beziehen, schließlich stammt die 27-jährige Sahin aus einer kurdischen Familie. Doch die in Berlin lebende Autorin vermeidet bewusst die Konkretisierung …

Aufbau, 2020

240 S., 20 Euro

 

Buchcover „QualityLand 2.0“ von Marc Uwe Kling3. Marc Uwe Kling: QualityLand 2.0: Kikis Geheimnis

Marc Uwe Kling hat wirklich einen Lauf: Die „Känguru-Chroniken“ sind dieses Jahr verfilmt von Dani Levy in die Kinos gekommen. Derweil dreht der US-Pay-TV-Sender HBO auf Grundlage von Klings Roman-Erstling „QualityLand“ eine Serie. Und was macht Kling? Bringt die Fortsetzung „QualityLand 2.0: Kikis Geheimnis“ raus, um HBO neues Material zu liefern und uns zum Lachen zu bringen. Auch „Kikis Geheimnis“ ist eine satirische Dystopie, allerdings viel gefälliger geschrieben als „QualityLand“. Erneut sorgen Werbung oder Podcast-Kanäle für eine auflockernde Unterbrechung der Handlung: Marc-Uwe Kling hat wieder viel Verstörendes und Lustiges aus der Zukunft erfunden – und das reicht für Platz drei auf unserer Liste der besten Bücher im Oktober 2020.

Ullstein, 2020

432 S., 19 Euro

Erscheint am 12. Oktober

 

Buchcover „Die Sommer“ von Ronya Othmann2. Ronya Othmann: Die Sommer

Leyla wächst als Tochter einer Deutschen und eines jesidischen Kurden in München auf, verbringt aber die Sommerferien jedes Jahr im Dorf ihrer Großeltern in Nordsyrien. Atmosphärisch dicht erzählt sie vom archaischen Leben im Dorf und der engen Bindung zur religiösen Großmutter, doch von Sommer zu Sommer mischt sich in den kindlichen Blick ein Verstehen. Leylas Vater, der nicht für Assads Geheimdienst arbeiten wollte, erzählt ihr von seinen Entbehrungen, der lebensgefährlichen Flucht nach Deutschland und der jahrelangen Verschleppung seines Asylantrags. Später müssen auch die Großmutter und der Rest der Familie die Heimat verlassen, und Leyla ist Studentin in Leipzig, als sie die Zerstörung Aleppos und die Massaker des IS im Internet verfolgt. Mit ihrem autobiografischen Debütroman verpasst Ronya Othmann nur knapp die Spitzenposition auf unserer Liste der besten Bücher im Oktober 2020.

Hanser 2020

288 S., 22 Euro

 

Buchcover „Malé“ von Roman Ehrlich1. Roman Ehrlich: Malé

Der Roman spielt in einer nahen Zukunft auf Malé, der Hauptstadt der Malediven. Der Meeresspiegel steigt, das Meer holt sich die Insel nach und nach zurück, und nach einem Militärputsch hat sich dort eine Aussteiger-Gemeinschaft angesiedelt. Viele der hier Gestrandeten fühlen sich überfordert, sie wollen ihre Lebensverhältnisse entkomplizieren, stärker im Einklang mit sich sein und eine alternative Lebensform finden. Ein Lyriker und eine Schauspielerin diskutieren über die Kunst und konsumieren die geheimnisvolle Droge Luna, ein gefeierter Komponist sucht die Ruhe, wähnt sich auf der Insel in Sicherheit. Roman Ehrlich nutzt die Auswirkungen des Klimawandels als Absprungbrett, um Sinnentwürfe im 21. Jahrhundert zu diskutieren. Ohne jede Frage gehört dieser vieldimensionale Roman ganz nach oben auf unserer Liste mit den besten Büchern im Oktober 2020.

S. Fischer, 2020

288 S., 22 Euro