Zum Inhalt springen

Gamescom 2022: Streamer-Beef und Fanauflauf

Gamescom 2022 Montanablack
Streamer MontanaBlack auf der Gamescom 2022Foto: Twitch/MontanaBlack88

Bei der Gamescom 2022 gab es Stress zwischen Tanzverbot und zwei Casino-Streamern. Später sorgte MontanaBlack für einen Aufruhr.

  • Auf der Gamescom 2022 kam es gleich zweimal zum Eklat.
  • Der Streamer Tanzverbot geriet mit seinen Kollegen Scurrows und Orangemorange aneinander.
  • Ein Auftritt für Montana Black sorgte für einen riesigen Fan-Ansturm – und der wiederum für Unmut bei den anderen Gästen.

Die Videospielmesse Gamescom in Köln ist die größte Veranstaltung ihrer Art in Deutschland. Hier treffen nicht nur Fans aufeinander, sondern auch Profis – was durchaus nach hinten losgehen kann. Am Freitag, den 6. August, kam es zu einer Konfrontation zwischen dem YouTube-Star Tanzverbot, bürgerlich Kilian Heinrich, und den Twitch-Streamern Kevin Bongers, genannt Orangemorange, und Theo Bottländer, bekannt unter dem Namen Scurrows. Tanzverbot hatte Orangemorange und Scurrows bereits öfter in seinen Videos kritisiert, da beide Streamer mit Glücksspiel-Videos ihr Geld verdienen – was Tanzverbot als unmoralische Bewerbung dieser süchtig machenden Angewohnheit sieht. Auf dem Gelände der Gamescom kam es dann zu einem Streit, der handgreiflich wurde und in dem auch eine Flasche geworfen wurde. Details sind allerdings unklar – obwohl in den sozialen Medien zahllose Videos des Vorfalls aus unterschiedlichsten Perspektiven existieren. In den sozialen Medien wird noch immer diskutiert, wer den Streit begonnen hat.

Zugleich gibt es zahlreiche Stimmen, die beide Seiten kritisieren, darunter durchaus berühmte. So hat der erfolgreiche Streamer Unge Stellung bezogen: „Was auf der Gamescom abging[,] ist einfach peinlich und beschämend.“ Auch Marcel Eris alias MontanaBlack verurteilte die Schlägerei auf Twitter.

Einmal kein Shitstorm? MontanaBlack auf der Gamescom 2022

Kurz darauf sorgte MontanaBlack allerdings selbst für eine Kontroverse – und das lange nicht zum ersten Mal. Auch er ist einst mit Glücksspiel-Streams bekannt geworden und wurde immer wieder dafür kritisiert. Auf Twitch hat der Kölner 4,6 Millionen Follower. Sein Auftritt auf der Gamescom, bei dem er von einem Ring aus Security umgeben war, zog zahlreiche Fans an, die ihm über das Gelände folgten.

In der Folge freute sich MontanaBlack, einmal nicht wegen eines Shitstorms, sondern aus positiveren Gründen in den Twitter-Trends zu sein. Allerdings gibt es auch Gamescom-Gäste, die mit seinem Auftritt unzufrieden sind. Sie beschreiben, dass die Masse an Fans, die ihn verfolgte, äußerst rücksichtslos gewesen sei und ihnen damit allen Spaß an der Messe genommen habe.

User GameGecki etwa bezeichnet die Erfahrung gar als „nahezu traumatisches Erlebnis“.

 

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden