MUSIK

Die Ausstellung „The World of Music Video“ beweist, dass Musikvideos eine Kunstform sind

Die Gebläsehalle im Weltkulturerbe Völklinger Hütte.
Die Gebläsehalle im Weltkulturerbe Völklinger Hütte.Foto: © Tom Gundelwein / Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Dass auch die abgefahrensten Soundwelten, die neuesten Choreografie-Schritte und kühnsten Modeerscheinungen visuell abbildbar sind, beweist die globale Musikindustrie in einem bis heute unglaublich erfolgreichem Format: dem Musikvideo. Weltweit produziert und abrufbar, sind Musikvideos fast immer am Puls der Zeit – und eine ganz besondere Kreativ-Plattform für Musiker:innen, Filmregisseur:innen, Künstler:innen, Designer:innen und Choreograf:innen.

Was ein Musikvideo auslösen kann, zeigt die Großausstellung „The World of Music Video“. Da ist zum Beispiel der Aufstieg der Kultband Nirvana, die mit der Antihymne „Smells like Teen Spirit“ und einem Low-Budget-Video im Geiste des Punkrock zu Superstars wurden. Die kurze Karriere von Joseph Beuys als Popsänger hingegen ist bis heute mit einem denkwürdigen Musikvideo verbunden: In der ARD-Sendung „Bananas“ sang er den Prostestsong „Sonne statt Reagan“. In den durchaus eindrücklichen Videos von Deichkind wiederum spielen statt der Band gerne auch mal deutsche Schauspieler die Hauptrolle.

Und auch, wenn einem die Vorstellung, Musikvideos in einem Museum zu schauen, ein wenig befremdlich anmuten mag: Im saarländischen Völklingen werden in der Ausstellung „The World of Music Video“ jetzt über 80 Musikvideos aus 30 Ländern auf 62 Großleinwänden gezeigt – von den Arctic Monkeys, Foo Fighters und den Red Hot Chili Peppers über Billie Eilish und Lil Nas X, bis zu Daft Punk und Psy.

Film, Musik, Tanz und Zeitgeist

Die Ausstellung legt ihren Fokus dabei auf die Geschichte und Gegenwart des Musikvideos und lädt vom 22. Januar bis 16. Oktober 2022 dazu ein, diese zu erkunden. Gezeigt werden aber nicht nur musikalische und filmkünstlerische Qualität, sondern auch hochaktuelle Inhalte: Es gibt Videos zu Themen wie KI, Umweltzerstörung, politische, psychische und physische Gewalt sowie Genderfragen aller Art. Trendiges, Unterhaltsames und Kommerz sind natürlich auch dabei. Ein verlockendes Panorama des Genres Musikvideo.

„Über achtzig der interessantesten Musikvideos der letzten Jahre und Jahrzehnte verdichten sich im Weltkulturerbe zu einem großartigen Parcours und Panoptikum der Kunstform. Wir wollen emotional wie intellektuell inspirieren, körperliche Erfahrung ist garantiert in diesem veritablen Musikvideo-Kosmos“, erklärt Dr. Ralf Beil, Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte und Kurator der Ausstellung: „Ihre Augen werden Ohren machen!“

Dank eines Mediaguide-Systems mit Kopfhörern, das automatisch synchron die Soundtracks abspielt, sobald man sich einer Leinwand oder einem Monitor nähert, erfolgt der Gang durch die Schau quasi intuitiv. Es werden Führungen durch die weitestgehend barrierefreie Ausstellung angeboten und im März 2022 erscheint ein gleichnamiges Katalogbuch zu „The World of Music Video“.

Zusammenspiel von Architektur und Videoinstallationen

„The World of Music Video“ bietet eine Erkundungstour der besonderen Art. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte präsentiert die Ausstellung auf 6 000 Quadratmetern in der Gebläsehalle und der alten Verdichterhalle, wobei die audiovisuelle Stimmung in den Musikvideos mit dem historischen Ambiente des ehemaligen Eisenwerks aus der Blütezeit der Industrialisierung zu verschmelzen scheint.

Raumfoto_Spiegelungen-Aufzug
Spiegelungen und Aufzug in der Ausstellung „The World of Music Video“.Foto: © Ralf Beil / Weltkulturerbe Völklinger Hütte Foto: © Ralf Beil / Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Die Ausstellung „The World of Music Video“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte.
Die multimediale Ausstellung „The World of Music Video“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte.Foto: © Ralf Beil / Weltkulturerbe Völklinger Hütte Die Ausstellung „The World of Music Video“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Foto: © Ralf Beil / Weltkulturerbe Völklinger Hütte
„The World of Music Video“ - Ausstellung in der Gebläsehalle des Weltkulturerbe Völklinger Hütte.
Besodneres Ambiente in der Ausstellung.Iris Maria Maurer – Weltkulturerbe Völklinger Hütte „The World of Music Video“ - Ausstellung in der Gebläsehalle des Weltkulturerbe Völklinger Hütte.Iris Maria Maurer – Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Besucherinnen, pandemiebedingt mit Maske, vor dem Video der Gruppe Queen.
Besucher:innen schauen sich "The World of Music Video" - Ausstellung an.Iris Maria Maurer - Weltkulturerbe Völklinger Hütte Besucherinnen, pandemiebedingt mit Maske, vor dem Video der Gruppe Queen.Iris Maria Maurer - Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Die Gebläsehalle im Weltkulturerbe Völklinger Hütte.
Die Gebläsehalle im Weltkulturerbe Völklinger Hütte.Foto: © Tom Gundelwein / Weltkulturerbe Völklinger Hütte Die Gebläsehalle im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Foto: © Tom Gundelwein / Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Livekonzerte von Pussy Riot, Peaches und weiteren Acts

Die Besucher:innen dürfen sich zudem auf zahlreiche Live-Konzerte freuen, die die Ausstellung begleiten. Auf der Bühne stehen einige der Akteur:innen, deren Musikvideos in der Schau gezeigt werden.

Am 28. Mai spielt die russische Punkrock-Band Pussy Riot in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes. Im Juni setzen die Veranstalter zudem gerade alles daran, den Auftritt der kanadischen Electroclash-Sängerin und Kultperformerin Peaches zu realisieren. Weitere Konzerte sind in Planung, unter anderem mit der Deutsch-Rap-Crew Genetikk, die ihr Musikvideo zum Track „Vielleicht“ in der Völklinger Hütte gedreht haben. Das Video ist ebenfalls Teil der Ausstellung.

Tickets für Ausstellung und Konzerte gibt es im Onlineticketshop.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden